ARAZ-Aktion für junge Künstler
Neues Ausstellungskonzept

Das Gebäude: „Ein Multifunkionales Gebäude auf kleinstem Raum zu erstellen“, so die Idee von Prof. Dr. Wolfgang Meisenheimer, zuständig für Entwurf und Ausführung des neuen KFE-Atelierhauses in Jakobwüllesheim. Betonharte und strenge Außenfassade, das Interieur vollständig aus Holz, größtmögliche Funkionalität und Flexibilität in der Nutzung sind die architektonische Basis, auf der das KulturForum Europa eV den Neubau einsetzen kann. Teiloffene Bauweise im Inneren mit einer Deckenhöhe bis zu 5 m, einem Büro- und Schlafraum in der 1. Etage und darunter je einem Technik- und Nassraum. „Mit einem Wort ein Loft für kulturelle Veranstaltungen und auch künstlerische Aktivitäten, ein Wohn- und Arbeits-, ein Erlebnisraum für Kunst und Kultur“, so Christian Bauer, Leiter der Akademie für Kunst + Design des NRW-Kunstkreises e.V.. Er stellt ein neues Atelier-Konzept vor:

ARAZ (Atelier-Raum-Auf-Zeit). Die Devise zur multifunktionalen Gebäudeverwendung.

 

Unter dem Dach eines Ahornbaums lässt eine 5 m hohe Glaswand gefiltertes Licht ins Innere des KFE-Atelier-Gebäudes. Hier will Christian Bauer mit der Aktion ARAZ Künstlerinnen und Künstlern preiswerten Arbeits- und Ausstellungsraum auf Zeit ermöglichen

Die Idee: „Mit ARAZ erhalten besonders junge Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, in monatlichem Turnus in einem Atelier zu arbeiten, die Werke ausstellungsbereit zu machen und anschließend über einen mehrwöchigen Zeitraum der Öffentlichkeit vorzustellen. In dieser Zeit ist ein Büro besetzt, Öffnungszeiten der Kunstausstellung und Büroarbeitszeiten des KulturForum Europa ergänzen sich gegenseitig. Künstlerinnen und Künstler nutzen alle Vorteile eines Ateliers, Arbeitsmöglichkeiten und die Ausstellung der Werke sind zeitlich begrenzt und somit in einem machbaren und vollkommen überschaubaren finanziellen Rahmen“, so Bauer weiter.

Ein einmaliger Beitrag, der sich je nach Zeit zwischen 100 und 300 € bewegt, soll den Künstlern die Testphase erleichtern. Bauer: „Es wird ein einmaliger Pauschalbetrag gezahlt, keine Nebenkosten entstehen. Vor allem werden keine Galerieanteile bei Verkauf fällig. Verkäufe fließen den Künstlern zu 100% zu, wo sonst Galeristen 50% und mehr verlangen.“ Er will mit Rat und Tat und vor allen Dingen Raum damit besonders denjenigen Künstlern hilfestellend zur Seite stehen, die bislang kein eigenes Atelier unterhalten können bzw. die sich noch in einer künstlerischen Erprobungsstufe befinden und bei ARAZ ihre Möglichkeiten in unterschiedlicher Hinsicht austesten können.

KulturForum Europa eV trägt die Nebenkosten und unterstützt die Aktion in räumlicher und finanzieller Hinsicht.
Infotelefon 02424 - 9080 440.